Archive for April, 2013

14. April 2013: Amerikanische Staatsbürgerschaft & Auto Ummeldung

Montag, April 15th, 2013

Bernd:

Nächste Woche Dienstag sind wir fünf Jahre hier in den USA.

Wir haben in dieser Zeit sehr viel erlebt und nicht einmal unseren Entschluss bereut. Und so werden wir dann nächste Woche Dienstag unseren Antrag Form N-400, Application for Naturalization (Einbürgerung) hier in den USA stellen. Wir freuen uns, dass die USA uns diese Möglichkeit gibt. Die Bearbeitungszeit in Georgia beträgt momentan um die 8 Monate, so dass wir noch ausreichend Zeit haben die Fragen für den Einbürgerungstest zu lernen.

Es ist kaum zu glauben, wie schnell diese fünf Jahre für uns vergangen sind und man kann es recht einfach beschreiben: Wir sind einfach glücklich hier!

Nachfolgend ein paar Fotos von meinem Weg zur Arbeit (man beachte den traumhaften Himmel) und unserem letzten Besuch beim Costco (Grossmarkt). Dieser liegt in Atlanta neben einem Einkaufszentrum und natürlich mussten wir die Gelegenheit nutzen, denn Käsekuchen in der Cheesecake Factory zu probieren.

Am Freitag waren wir dann unsere Autos ummelden, da wir noch SC Nummernschilder haben. Innerhalb von 30 Tagen muss man sein Auto in dem neuen Staat anmelden. Zuvor mussten wir jedoch unsere Georgia Führerscheine erhalten und die KFZ Versicherung von SC auf GA umschreiben lassen. Leider sind die Versicherungsbeiträge für Georgia wesentlich höher als für SC. Für die PKW Versicherung und unsere Haftpflichtversicherung zahlen wir jetzt gut $400 im Jahr mehr als in SC. Dann traf mich jedoch fast der Schlag als ich hörte, dass Georgia eine 6.5% Steuer auf den Marktwert der Fahrzeuge bei Anmeldung erhebt. Und so wurden wir bei einer einfachen Ummeldung  unserer zwei Autos mit stolzen $1,600 zur Kasse gebeten.

Dafür zahlen wir in Georgia zukünftig keine PKW Steuer mehr. Dennoch, für $1,600 hätten wir locker fünf Jahre lang KFZ Steuer in SC zahlen können.

31.März 2013: Deutschlandbesuch, Erdbeerfeld und Urgent Care

Montag, April 1st, 2013

Bernd:

Vor gut zwei Wochen musste ich dienstlich für 3 Tage nach Deutschland fliegen. Der Flug war wie immer sehr lang und 9 Stunden eingefercht im Flieger sitzen ist wirklich schwierig für mich. In Deutschland habe ich mich auf die Sauna gefreut, die es hier in den USA leider in der Art nicht gibt. Jedoch ist mir in den wenigen Tagen in Deutschland wieder aufgefallen, wie gravierend sich Deutschland und die USA unterscheiden. Ich bin am Samstag bei 25 Grad und Sonnenschein geflogen und kam am Sonntag im Schneetreiben in Deutschland an. Natürlich war alles geschlossen und einen Starbucks gab es auf dem Weg leider auch nicht. Abgesehen von dem Wetter ist auch die Kultur eine ganz. Ich denke oft an den Tag, an dem wir unsere Greencard gewonnen haben. Ich bin sehr froh, dass dieser Traum in Erfüllung ging und wir auch die Möglichkeit beim Schopf gegriffen und umgesetzt haben.

Beim Rückflug ging es über Paris und beim guten Mittagessen freute ich mich auf den Heimflug. Wir waren mit drei Arbeitskollegen in Deutschland (zwei Amerikaner und ich) und wir alle konnten den Rückflug kaum abwarten. So planten wir für eine 30 minütige Strecke zum Flughafen 2,5 Stunden ein, um für jeden Fall der Fälle gerüstet zu sein und ja nicht den Flieger zu verpassen :-) Lufthansa fing an zu streiken und wir sahen alle Flüge gestrichen. Ich schüttelte den Kopf, denn diese Art der Mitbestimmung geht mir definitiv zu weit.

Leider hatte ich keine Zeit Freunde zu besuchen, da die drei Tage von morgens bis nachts dienstlich ausgefüllt waren. Zurück in Georgia haben wir nun um die 23 Grad Celsius (in Deutschland schneit es heute wieder) und wir waren am Samstag zur Erdbeerfarm. Diese war leider noch geschlossen, aber Sarah fand die Traktoren und den Spielplatz super.

Als wir vor knapp drei Wochen im Costco in Atlanta waren wollten wir schon beinahe dieses kleine Gartenhäuschen für unsere Kleine kaufen.

Nach knapp fünf Jahren hier war ich zum ersten mal “krank”. Nicht stark erkrankt, aber genug um zum ersten mal zum Urgent Care zu gehen. Freunde hatten uns empfohlen niemals zum Emergency Room zu gehen, da man dort ewig warten muß, da der ER jeden behandeln muß. Mithin gehen viele Personen ohne Versicherung zum ER. Zudem ist die Eigenbeteiligung für den ER bei uns $300 und für die Urgent Care nur $25.

Die Urgent Care hat bei uns jeden Tag geöffnet, was für mich heute (am Sonntag) sehr wichtig war. Zuerst muß man auf der Internetseite seiner Krankenversicherung nachschauen, welche Urgent Care im Netzwerk ist, da ansonsten die Kosten für die Eigenbeteiligung wesentlich höher sein können. Dies haben wir gemacht und waren um 8 Uhr morgens dort. Ich musste meine Versichertendaten angeben und nach gut 1.5 Stunden war ich dann beim Arzt. Ich hatte durch Allergie meine Nase und Ohren seit zwei Tagen völlig verstopft und auch Migräne bekommen. Es war so schlimm, daß ich keinerlei Luft mehr durch die Nase und Ohrenschmerzen bekam. Da wir eine neue Krankenversicherung haben, musste die Apotheke mit der Krankenversicherung (ja an einem Sonntag) telefonieren, bis diese die Eigenbeteiligung mitgeteilt und der Versicherungsschutz bestätigt wurde. Leider standen diese Daten nicht auf der Versichertenkarte und so musste die Apotheke (CVS) alles telefonisch erfragen. Im Notfall hätten wir das Medikament selbst verauslagen müssen. CVS erstattet das verlauslagte Geld (bis auf die Selbstbeteiligung), wenn wir innerhalb von 10 Tagen die Kostenübernahme der Krankenkasse belegen können.