Archive for Dezember, 2007

Dez 26 2007

Greenville, SC, USA: Unsere neue Heimat ab 04/2008

Published by bernd under USA

Am 22.04.2008 geht unser one-way Flug in die USA. Wir ziehen in die schöne Stadt Greenville, SC. Bereits vorab konnten wir uns von der Lebensqualität in Greenville überzeugen. Der Falls Park liegt mitten in der Stadt und bietet eine wunderbare Gelegenheit für Spaziergänge und zum Joggen. In unmittelbarer Umgebung haben sich viele Deutsch - Amerikanische Firmen niedergelassen.
Hier ein paar Impressionen von Greenville:

Comments Off

Dez 10 2007

Etappen in 2007 - Unser Traum

Published by bernd under USA

new_york_tag_4_-132.jpg

Im Jahr 2007 haben wir die Umsetzung unseres amerikanischen-Traumes begonnen. Nach nunmehr 4 Jahren haben wir in der GreenCard Lotterie gewonnen und planen nun unseren Umzug in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Hier einige Etappen:
Gewinnbenachrichtigung: 30.04.2007
Erhalt der Unterlagen: Mai 2007
Unterlagen per FexEX versandt an KCC: 09.05.2007
Zugestellt KCC: 10.05.2007; 11.16 AM
Case Nr: 2008EU00009xxx
Bestätigung KCC: 25.05.2007

Beratungstermin Raphaels-Werk: 16.10.2007
Kündigung unserer Jobs zum 31.03.2008 am 05.11. (Bernd), bzw. 08.11.07 (Nicole)

Interviewtermin: 6. Dez 2007
Visa: 10.12.2008
Umzugstermin USA: 22/04/2008
neuer Job in den USA: ab 01.05.2008 in South Carolina

Comments Off

Dez 10 2007

VISA sind da

Published by bernd under USA

Am 10.12.2007 haben wir unsere VISAS erhalten :-)

visa_bernd_deffland.jpgvisa_nicole.jpg

Comments Off

Dez 09 2007

Interview beim Konsulat

Published by bernd under USA

Nicole:

Am 6.12. um 8.00 Uhr hatten wir unseren Interview-Termin bei Amerikanischen Konsulat in Frankfurt.  

Bei dem Interview geht es darum, dem Konsul glaubhaft zu machen, dass man auch wirklich vorhat seinen Wohnsitz und Lebensmittelpunkt in die USA zu verlagern. Wenn man nicht innerhalb einer bestimmten Zeit einwandert, kann einem die Greencard wieder entzogen werden. Bei wird das kein Problem sein, da Bernd ja einen Job nachweisen kann.

Wir hatten schon mehrfach in den Internetforen gelesen, dass man schon um 7.30 Uhr da sein sollte, da die Schlange vor dem Konsulat sonst recht lang wäre. Die Greencard-Gewinner mit denen wir uns getroffen hatten, erzählten uns schon, dass der Termin gar kein Problem ist und man nicht nervös sein müßte und der Konsulat recht jung wäre. Wir waren gespannt.

Wir waren pünktlich um 7.30 Uhr am Konsulat, einige Leute standen schon in der Schlange und wir stellten uns an. Wir bekamen einen Zettel mit einer Nummer und wir konnten uns dann anstellen, um durch die Sicherheitsschleuse zu gehen. Im Konsulat gab es jede Menge Schalter. Wir setzten uns und warteten bis unsere Nummer eingeblendet wurde. Zuerst mußten wir zur Kasse um die Visa zu bezahlen, dann wurden wir aufgerufen und uns wurde erklärt, wie wir unsere Unterlagen sortieren sollten. Als nächstes wurden unsere Unterlagen durchgesehen, man fragte uns wohin wir gehen werden, ob eine Anstellung schon vorhanden wäre etc. Und dann wurden wir zum Konsulat gerufen. Auch er saß an einem Schalter ( ich hatte mir vorgstellt, dass er in einem gemütlichen Büro mit Amerika-Flagge sitzt, wo wir dann von Sicherheitspersonal hereingeführt werden), er war tatsächlich sehr jung, vielleicht höchstens 25 Jahre alt. Er schaute sich die Unterlagen an, fragte wohin wir Auswandern möchten und warum (alles auf Englisch), gratulierte uns zu unsere Greencard und sagte, dass er die Visen am nächsten Tag verschickt. Das Interview dauerte gerade mal 2 Minuten.

Als wir Sonntags nach Hause kamen, war schon ein Einschreiben da. Wir konnten unsere Reisepässe mit den Visen abholen :-).

Comments Off

Dez 08 2007

Besuch in Greenville

Published by bernd under USA

Nicole:

Am 1. Dezember ging es dann los. Wir fuhren mit dem Auto nach Frankfurt, um von dort aus nach Charlotte, NC, zu fliegen.
Am Flughafen holten wir dann unseren Leihwagen ab und liehen uns auch gleich ein Navigtionssystem aus, damit wir auch alles finden und pünktlich ankommen. Wir fuhren ins Hotel, welches für uns in Charlotte gebucht wurde und am Sonntag morgen fuhren wir nach Greenville und checkten dort ins Hotel ein. Um 14.00 Uhr waren wir dann mit Bernds Chef und dessen Frau im Foyer verabredet. Wir hatten von zu Hause ein Päckchen als Dankeschön, dass die beiden Ihren freien Sonntag mit uns verbringen, mitgebracht (mit deutschen Weihnachtsleckereien). Das Päckchen kam gut an, die beiden haben sich sehr darüber gefreut. Wir fuhren durch Greenville und Umgebung und bekamen Gewerbegebiete, Malls und Apartmentanlagen gezeigt. Die Gegend dort ist sehr schön, grün und wenn man auf Berganhöhen fuhr, konnten wir in der Ferne die Blue Ridge Mountains sehen. Zum Kaffeetrinken wurden wir, sehr zur Freude von Bernd, bei Dunkin Donats und zum Abendessen in ein (gehobenes) Restaurant eingeladen. Die beiden sind sehr nett und es war ein sehr schöner Tag. Abends rauchte uns etwas der Kopf, da wir uns den ganzen Tag konzentrieren mußten, da wir ja nur Englisch gesrochen haben.
Am Montag hatten wir um 8.00 Uhr einen Termin in einer Apartment-Anlage, die wir uns anschauen konnten. Danach fuhren wir wieder zurück ins Hotel, da Bernd um 10.00 Uhr einen Termin auf seiner neuen Arbeitsstelle mit seinem zukünftigen Chef hatte. Ich ging in der Zwischenzeit ein bischen durch Greenville Downtown spazieren, fragte in der Tourist-Information nach, wo man sich am besten Wohnungen anschauen kann und erstand einen “Apartment-Finder”(dort stehen jede Menge Apartmentanlagen, mit Adressen und Fotos drin). Im Hotel schaute ich den Apartment-Finder durch, und suchte die Apartments heraus, die am ehesten in Frage kamen. Wir suchten ein Apartment mit einem Schlafzimmer, Waschmaschine und Trockner, Fitneßstudio und es durfte nicht mehr wie $ 600,00 kosten.
Als Bernd 13.00 Uhr zurückkam, fuhren wir los und schauten uns jede Menge Apartments an.
Abends waren wir dann zum Abendessen mit zwei Arbeitskollegen und Ehefrauen verabredet.
Am Dienstag Morgen ging Bernd nocheinmal ins Büro um eine Bestätigung abzuholen, dass er dort ab dem 1. Mai 2008 arbeitet - Arbeitsverträge gibt es in den USA ganz selten.
Nach den Termin checkten wir aus dem Hotel aus, schauten uns noch ein paar Apartmentanlagen an und machten uns auf den Weg zu Flughafen nach Charlotte.
Wir hatten uns insgesamt ca 18 Apartmentanlagen angeschaut und drei ins Auge gefaßt. Wir konnten noch nichts anmieten, wie wir eigendlich gehofft hatten, da die meisten Apartmentanlagen Jahresverträge mit 30 Tage Kündigungsfrist hatten, und leider nichts frei war.
Man sagte uns aber, dass wir im Februar nachfragen sollten und es auch kein Problem sein wird ein Apartment zu bekommen.

Comments Off